Einherjer-Tattoo-Eisenach
no pain(t) no fun

-Einherjer-


 

 

Was bedeutet Einherjer?

 

Einherjer (Einherjar, Einherier; altnord. "Die allein Kämpfenden", "Ehrenvoll Gefallener") bezeichnet, in der nordischen Mythologie und z. B. in der Edda, die gefallenen Krieger, die nach germanischem Glauben von den Walküren vom Schlachtfeld zum Allvater Odin nach Walhall geführt werden und dort in einem Kriegerparadies sorgenfrei leben. Tagsüber kämpfen sie gegeneinander in Übungen, abends zechen sie gemeinsam in froher Runde. Sie verzehren dort Ziegenmilch und Fleisch des sich immer wieder "erneuernden" Ebers Sährimnir und lauschen Bragis Liedern.
Die Einherjer waren in der Regel ausgezeichnete Krieger, die nach Walhall berufen wurden um Odin in der großen Schlacht am Ende aller Zeiten, in der Ragnarök gegen das Riesenheer zu unterstützen. Die Vorstellung eines "Kriegerparadieses" hat sich besonders in der Wikingerzeit, vermutlich unter dem Einfluss der Bekehrung und dem sich abzeichnenden Zerfall des Heidentums entwickelt. Walhall gründet sich außerdem auf älteren Vorstellungen.Als das eigentliche Totenreich galt allerdings Hel.

 

In einem großen Saal versammelte Odin die in der Schlacht gefallenen Krieger, die Einherjer, um sich. Wallhall, "Saal der in der Schlacht gefallenen", war sein Name. Von diesem Saal und seinem Schmuck heißt es im Lied:

 

Schilde sind die Spindeln,
Schäfte sind die Sparren,
es decken Brünnen die Bank.

Einen mächtigen Fluß, Thund genannt, müssen die Schlachttoten durchwaten, um nach Walhalla zu gelangen. So mächtig ist der Saalbau, daß fünfhundertvierzig Tore aus ihm ins Freie führen, und diese sind so groß, daß durch jedes davon achthundert Einherjer hinaus in die schlacht ziehen können. ..."